Automatischer Pulverfüller vs. Volumendosierer

Die meisten Wiederlader sind bestrebt immer alles gleich zu machen, sei es dieselben Komponenten wie Geschosse, Pulver, Zündhütchen usw. zu verwenden als auch einen gewissen Arbeitsablauf einzuhalten. Dazu gehören auch ständige Optimierungen, die sich im Laufe der Zeit ergeben werden. Eine Automatisierung in gewissen Teilbereichen kann durchaus etwas gutes und sinnvolles sein, muss aber nicht in jedem Fall zutreffen.

Selbstverständlich macht es einen grossen Unterschied ob ich auf einer Mehrstationenpresse (zb. Dillon XL650) oder auf einer Einzelladepresse laden werde. Bei dem Laden auf einer Progressiven Presse ist es mitunter das Wichtigste eine möglichst grosse Anzahl von Patronen in einer relativ kurzen Zeit herzustellen. In diesem Moment wird man kaum auf 0.02 grns. genau laden können. Beim Arbeiten mit der Einzelladepresse sieht es genau umgekehrt aus, da sollte man bestrebt sein, möglichst genau und gleichbleibend zu arbeiten so dass man eine Patrone erhält, die die Anforderungen erfüllt. Selbstverständlich hat jeder eine andere Definition der Anforderung an seine Munition, meine Aussagen beziehen sich auf die Herstellung von Präzisionsmunition.

Ich möchte deshalb den automatischen Pulverfüller von Lyman mit dem Volumendosierer von RCBS vergleichen, was die Genauigkeit sowie die benötigte Zeit für das Abfüllen der Patronen angeht. 

Lyman Gen 5 Digitales Pulver System

Die Genauigkeit von 0.1 gr. (Werksangabe) reicht, ist aber nicht besonders überragend. Da wir ja versuchen eine möglichst präzise Patrone herzustellen kommt man nicht daran vorbei, die einzelnen Ladungen nach dem Abwägen mit dem Lyman nochmals auf einer genaueren Waage nachzumessen. Die Abfüllgeschwindigkeit ist mit rund 2 gr./s angegeben was bei einer Ladung von 40 gr. eine theoretische Zeit von 20 s ergeben würde. Natürlich könnte man in dieser Zeit bereits die letzte Patrone überprüfen, aber ich empfehle dies nicht zu tun da man durch eine parallele Tätigkeit allenfalls zu sehr abgelenkt wird und dann das gewünschte Ergebniss trotz allen Bemühungen nicht erreicht.

Lyman Gen 5 Digitales Pulver System

Das Gerät hat eine Aufwärmphase von 3 Min. und ist so gut abgeschirmt, dass es sich von Handy`s, Radio`s usw. nicht mehr beeinflussen lässt auch verfügt es über eine Auto Repeat Funktion was bedeutet das der Abfüllprozess automatisch startet sobald sich die Pulverpfanne auf der Waage befindet. Das Einstellen der Pulvermenge lässt sich über das grosse Bedienfeld mühelos bewerkstelligen und ist sehr schnell erledigt.

Konventionelles Pulverfüllgerät

Pulverfüllgeräte gibt es von diversen Herstellern. Diese arbeiten mittels des einfachen Prinzips der Volumendosierung anhand einer Stellschraube (RCBS, Hornady) kann so das gewünschte Volumen vergrössert bzw. verkleinert werden (es versteht sich von selbst, dass diese Art des Befüllens nicht in jedem Fall präziser sein wird als die mittels einem automatischen Pulverdosierers).

RCBS Pulverfüller mit Mikrometerverstellung

Die Competition (RCBS) bzw. Bench Rest (Hornady) Pulverfüller verfügen über eine Mikrometerverstellung mit der man die Pulvermenge einstellen kann. Die Anfangseinstellung benötigt ein wenig Zeit ist diese aber erst einmal eingestellt so steht dem Abfüllen der Patronen nichts mehr im Wege und ist auch sehr schnell erledigt.

Der Vollständigkeitshalber sollte noch erwähnt werden, dass auch bei dieser Art des Befüllens ein Überprüfen auf einer Waage selbstverständlich sein sollte.

Referenzwaage Kern PCB

Fazit

Bei meinem Vergleich hat sich herausgestellt, dass beide Pulverfüller mit dem N570 von Vihtavuori (grobkörnig) ein wenig mehr Mühe hatten als mit dem RS50 Pulver. Obwohl der Lyman das einhält was er verspricht bin ich der Meinung, dass die Anschaffung eines automatischen Pulverfüllers die Arbeit nicht vereinfacht, da dieser für meine Ansprüche zu ungenau und langsam arbeitet, was den Schritt auf eine zweite genaue Waage unumgänglich macht. Ziel ist es ja, eine möglichst konstante Mündungsgeschwindigkeit zu erreichen. Bei einem Pulver wie dem RS50, also einem eher schnell abbrennenden Pulver, kann man die Faustregel anwenden, dass sich die Mündungsgeschwindigkeit pro 0.1gr. um 2m/s verändert. Wenn man bedenkt, dass unser Qualitätsziel insgesamt 3m/s Abweichung über unsere Patronen ist, dann ist bereits eine Abweichung beim RS50 von 0.04gr. = ca. 1m zwischen den einzelnen Pulvermengen relativ viel. Dazu kommt dass er konsequent 0.1gr. zuwenig abfüllt, was man zwar korrigieren kann, unschön ist es trotzdem. In diesem oben definierten Qualitätsziel von 3m/s Abweichung sind alle aus dem Herstellprozess und Einsatz resultierenden Abweichungen addiert. Bei eher langsam abbrennenden Pulvern wie dem N570 oder z.B. RS80 liegt der spezifische Wert bei 1m/s pro 0,1 gr.. Mit der Differenz zwischen den Werten von 0.22gr. liegen wir hier mit dem Lymann also bei rund 2m/s, also weit ausserhalb eines tolerierbaren Wertes. Und auch hier liegt er wiederum ca. 0.1gr. zu tief. Im schlechtesten Fall liegt der abgefüllte Wert 0.26gr. vom eingestellten weg. Damit wird ein manuelles Messen und Nachfüllen selbst für unabitionierte Wiederlader unumgänglich.

Da diese Geräte auch nicht unbedingt günstig erhältlich sind, sollte das Geld doch besser in einen herkömmlichen Pulverfüller und eine hochwertige Waage (die man sowieso benötigt) investiert werden. Die Mikrometerverstellung an den Pulverfüllern ist sicherlich eine gute Sache wenn man mehrere verschiedene Laborierungen lädt da sich diese jederzeit wieder einstellen lassen. Ob diese aber bei einer einzigen Laborierung unbedingt nötig ist sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Dani, 31.12.2019, SMKSG

            

Teile unsere Passion

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Roman sagt:

    Hoi Dani

    Ich finde es noch beeindruckend, wie wiederholungsgenau der Volumenvüller ist.
    Wie du richtig beschrieben hast, ist eine präzise Waage wohl die wichtigste Komponente. Ich selber nutze die A+D FX 120, welche ich mit dem Autotrickler V3 ergänzt habe. Das System verwendet einen Volumenvüller für den ersten Schritt und dann einen Trickler für den zweiten Schritt, so kann je nach Pulver mehr oder weniger zuverlässig auf 0.02 Grn genau abgewogen werden.
    Bei Interesse kann ich dir die Maschine mal für einen Test zur Verfügung stellen, oder dir nach meiner nächsten Session (GP11) meine Eindrücke, Videos und Bilder zuschicken.

    Gruss Roman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.