Derya MK-12 im Mittelkaliber-Test

Es gibt Waffen die uns begeistern, aber nur wenige haben dies in den letzten Jahren geschafft. Und nun ist eine neu dazugekommen, die MK-12 vom türkischen Hersteller Derya. Einige mögen sich wundern, warum wir, die Schweizerische Mittelkaliber-Schützengesellschaft, über eine halbautomatische Schrotflinte schreiben. Wer sich aber unser Jahresprogramm genauer anschaut sieht schnell einmal, dass wir regelmässig Kurzdistanz- und IPSC-Schiessen durchführen, und hier trainieren wir in der Regel auch mit halbautomatischen Schrotflinten.

AS-100X oben und AS-220 unten , beide in der getunter Version

Die erste MK-12, die bereits vor über einem Jahr zu uns fand, eine AS-100X, war dann auch auf den IPSC-Sport ausgerichtet. Mit dem 51cm Lauf und einem Gewicht von 3.5kg liegt sie gut in der Hand, ist sehr gut zu führen uns vor allem ist der Magazinwechsel so schnell, dass sich das in einem IPSC Vergleichsschiessen durch einem markanten Punktesprung niederschlägt. Die ersten beiden platzierten mit einer Derya MK-12 lagen bei 250 und 230 Punkten, der Drittplatzierte folgte mit 150 Punkten. Geschwindigkeit gepaart mit guten Treffern machen dies möglich. In dieser ersten Generation ist noch ein Adapter notwendig , um den langen Kompensator zu montieren. Dieser wird in das Choke-Gewinde eingeschraubt. Bei der deutlich kürzeren AS-220 konnte der kurze Kompensator direkt auf ein vorhandenes Aussengewinde aufgeschraubt werden. Die Befestigung des Kompensators ist beim Schiessen regelmässig zu überprüfen, denn er kann sich lösen 😉 .

Langer Kompensator mit Adapter oben und kurzer Kompensator zum direkt aufschrauben unten

Die Kompensatoren, Magazintrichter, ein 19-Schuss-Magazin (Waffen-Centrale.de) und Magazinböden +1 (Armanov) ergänzen den eingesetzten Umfang. Auf beiden getunten MK-12 ist ein c-more Rotpunktvisier montiert. Damit die MK-12 schön läuft sind zuerst einmal 200 Schuss notwendig, dann aber funktioniert sie wie ein Uhrwerk. Für «heavy loads» hat sie einen entsprechenden Gasdruckring im gelieferten Umfang, und überhaupt kommt die MK-12 mit einem umfangreichen Sortiment von Zubehör daher. Flip-Up Sights, 3 Magazine, Sling, AR-Griff und weitere Teile sind nützliche Ergänzungen. Das ganze in einer schicken aber nicht sehr «taktischen» Tasche/Koffer.

Magazintrichter

Mit der AS-100X ist dann auch ein erstaunlicher Sprung möglich, in AS-100X direkten Vergleich sieht das dann schnell einmal so aus, dass die Derya rund 100 Punkte mehr macht. Geschuldet ist dieser Sprung vorallem dem extrem schnellen Magazinwechsel, wobei hier der Magazintrichter unbedingt notwendig ist, denn das Einführen des Magazins in der Originalversion ist etwas fummelig, aber auch das wird mit der Zeit etwas besser. Die eingesetzten Kompensatoren verhindern sehr effektiv ein Hochschlagen der Waffe, was bei schnellen Schuss-Sequenzen sehr hilfreich ist. Damit gelingt es der Derya, die bisher eingesetzten Benelli M’s und Mossberg 930 zu distanzieren.

AS-350 mit Holosun Rotpunkt und 5-Schuss Magazin

Die dritte getestete Version ist ein AS-350 in Orginalkonfiguration. Diese Version ist vor allem eines, extrem leicht und trotzdem sehr treffsicher. Mit IPSC Slug’s kann problemlos auf über 100m eine IPSC Scheibe getroffen werden, und das ohne grossen Geschossabfall. Oben an die Scheibe anhalten und raus damit. Mit dem hochgesetzten Rotpunkt von Holosun und dem Backup-Sight über den Handgriff und das Front-Sight ist sie ideal konfiguriert. Wer sich die Zeit nimmt die Visierlinienhöhe etwas genauer anzuschauen merkt schnell, dass mit dem hochgestellten Rotpunktvisier ein Optimum gelungen ist. Das Backup -Sight kann im unteren Bereich des Rotpunktvisiers gut eingesehen werden, ohne dass es stört.

19Schuss Magazin oben und 10+1 Magazin unten

Bei der Munition ist die MK-12 grundsätzlich nicht wählerisch, einzig bei den 63.5 Slug’s bekundigt sie Probleme, wobei diese mit dem Wechsel-Magazin so oder so keinen Sinn machen und erst noch leicht teurer sind als die 67.5 IPSC Slug. Auch mit schweren Geschossen kommt die MK-12 gut zurecht. Das normale grosse Magazin fasst 10 Patronen, mit dem +1-Boden sind es 11 und das 19Schuss Magazin ist eine Option, die zwar funktioniert, aber gefühlt ist das 19er Magazin länger als die kurze AS-220. Um in der Schweiz die Derya mit 11er und 19er Magazin zu schiessen braucht es eine kleine Sondergenemigung, die wir in diesem Fall auch empfehlen.

Umfangreiche Ausstattung

Nach über einem Jahr im Einsatz können wir ein sehr positives Fazit ziehen, die MK-12 ist eine Waffe die sportlich funktioniert, optisch gut daher kommt und extrem viel Spass macht. Gerne fragen wir jeweils diejenigen, die probeweise mit ihr schiessen, was wohl das Ganze wohl für ein Preisschild hat, und wer es nicht weiss tippt grundsätzlich zu hoch. Mit knapp 1’000 CHF für die Waffe beim Händler des Vertrauens ist sie wirklich preiswert, gerade wenn man den Lieferumfang anschaut.

Alle getesteten Waffen wurden durch unsere Mitglieder regulär gekauft, dieser Bericht ist von Schützen für Schützen geschrieben. Unser Verein hat keinerlei Sponsoring oder Einkünfte über unsere Berichte oder die Homepage, und das ermöglicht es uns unabhängig zu schreiben.

Viel Spass auf der Range von eurem Mittelkaliber-Team

Alfred und Dani, 24.11.2019, SMKSG

Teile unsere Passion

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Desperado74 sagt:

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, auch mit den Fotos…scheint ja ein sehr interessantes Gerät zu sein…

  2. JGehriger sagt:

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht.
    Auf der derya Seite findet man mittlerweile dutzende Versionen (einige davon dann noch mit vielen verschiedenen Lauflängen verfügbar). Die IPSC IP-600 und AS-103GP scheinen bereits Kompensator und Magazintrichter verbaut zu haben. Doch das dürfte bei den anderen Modellen keine grosse Arbeit sein. Für welche MK 12 soll man sich denn dann entscheiden als “Umsteiger” von einer Benelli M4 Super 90?

    • Vorstand sagt:

      Lieber Jürg
      wir haben versucht dich per Mail zu erreichen, leider hats nicht geklappt.
      Der Nachträgliche Anbau von Magazintrichter, Boden oder Mündungsdämpfer ist keine grosse Sache. Beim Mündungsdämpfer gibt es jedoch zwei verschiedene Monatgearten, entweder über das Aussengewinde oder das Chokegewinde mittels Adapter, was dann aber auch einen entsprechenden Dämpfer erfordert. Zudem haben zwar vermutlich fast alle Derya ein Aussengewinde, dieses liegt aber z.B. bei meiner 350er unter der Laufabdeckung, die ja eine sehr schöne Optik hat. Würde ich nun diese aufgrund der Mündungsdämpfermontage abmontieren sähe das sehr unschön aus. Bezüglich Wahl können wir dir wenig sagen, dass muss jeder selbst entscheiden. Wenn die Waffe eine reine IPSC-Waffe werden soll gibt es ja entsprechende Modelle.
      Viel Spass
      Alfred

  3. Corona5 sagt:

    Super Bericht, habe mir heute auch eine gekauft! Nun frage ich mich jedoch wo ich den Kommentator und den Magazintrichter kaufen kann, habe bisher kein Händler gefunden der dies in die Schweiz liefert. Können Sie mir hierzu weiterhelfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.